08.10.2019 20:00 Alter: -81 Tage

Jürgen von der Lippe

Sonderveranstaltung
Di., 08. Oktober 2019, 20:00 Uhr
Stadthalle Beverungen

VOLL FETT

 

Jürgen von der Lippe, der Meister der geschliffenen Pointe, ist erfolgreich mit seinem brandneuen, mittlerweile 16. Bühnenprogramm gestartet. Humoristische Glanzstücke, grandioser Wortwitz - ein Abend mit Comedy-Höhepunkten am laufenden Band erwartet uns. Das hat er in den vergangenen 11 Vorstellungen in Beverungen immer wieder unter Beweis gestellt. 

Jürgen von der Lippe gehört zu den Künstlern, die den Ruhm der Stadthalle seit Gründung der Kulturgemeinschaft über die Grenzen hinaus begründet haben.

Mit seinem VOLL FETT - Programm wächst er einmal mehr über sich hinaus. 

Jürgen von der Lippe schreibt dazu:

«Voll Fett nennt der große alte Mann der Zwerchfellerschütterung sein neuestes  Comedyprogramm und dieser Titel ist –wie immer- mehrdeutig, oder polysem, wie ich als Altsprachler sagen würde. Einerseits könnte es bedeuten: Ich bin viel jünger als ich wiege, oder Jugendslang (Juvenolekt) sein für „richtig toll“.

Die augenfälligste Neuerung ist ein Riesenbildschirm als Bühnenhintergrund, mit dem ich mir einen langgehegten Wunsch erfülle: Comedy mit Hilfe von Bildern und kleinen Filmen zu erzeugen, wie ich es 10 Jahre lang bei „Geld oder Liebe“ gemacht habe. Munition dafür liefert mein unerschöpfliches Privatarchiv, in wenigen Fällen, wenn es passt, auch mal das, was täglich via WhatsApp über mich hereinbricht. Außerdem kann man so die Hintergrundstimmung ständig wechseln. 

Das Programm beginnt mit einem turbulenten Seminar über Jugendsprache, in das die Zuschauer einbezogen werden, dann werden einige Unterschiede zwischen alt und jung erläutert, über die sich die meisten bisher nicht im Klaren waren: Fernsehverhalten, was kann man von kleinen Kindern lernen und Sex. 

Dann erläutere ich, warum die Fotofunktion des Handys für mich die wichtigste ist, gefolgt von einer ersten Runde wirkmächtigen Bildmaterials.

Nach einer virtuosen Instrumentalkurzfassung von „When a man loves a woman“ zeige ich die Untiefen von Paarbeziehungen auf mit Schwerpunkt auf gemeinsamen Schlafzimmern, formal angelehnt an Hegel, nicht an sein Schlafzimmer, sondern seine Dialektik, These, Antithese, Synthese.»

An dieser Stelle merkt dann der Verfasser, dass er als Altsprachler seine Schulzeit nicht vergeudet hat ... und wie in einer guten Ehe kann Jürgen von der Lippe auch nach 43 Bühnenjahren noch überraschen! 

 AUSVERKAUFT!