31.03.2017 20:00 Alter: 1 Jahre

Der Fußmord und andere Liebesdramen

Sonderveranstaltung
Fr., 31. März 2017, 20:00 Uhr
Korbmacher-Museum Dalhausen

Theater mit Hand und Fuß für Erwachsene

„Wer glaubt, schon alles zu kennen, was Kleinkunst zu bieten hat, hat noch nicht dieses Fußtheater gesehen!“ (Süddeutsche Zeitung)

In der tragischen Liebesgeschichte „Der Fußmord“ verliebt sich eine alternde Chansonette in einen windigen Galan und beginnt eine Affäre, die schließlich “tödlich“ endet.

In weiteren Liebesdramen begegnet ein erfolgloser Angler dem Fang seines Lebens, doch die Nixe passt leider nicht in seine Pfanne.

„Rudis Restaurant oder das Schicksal eines alleinerziehenden Kellners“ zeigt einen clownesken Kampf gegen die Tücke des Objekts: dreckige Gläser, ein widerspenstiges Loch in der Tischdecke und eine schreiende Schöpfkelle, die nach einer Mama verlangt. Nicht gerade aus einer Rippe, aber immerhin doch aus einem weiteren Fuß „bastelt“ der Kellner schließlich eine Mama fürs Kind - gleichzeitig der einzige Gast des Abends und die Frau fürs Leben obendrein.

Im „Hausfrauenreport“ ist alles wie im richtigen Leben: waschen, kochen, bügeln, telefonieren… natürlich alles gleich-zeitig - kein Problem. Doch dann werden die zu waschenden Socken lebendig und das Ei in der Pfanne verrückt. Schließlich geht alles drunter und drüber und im größten Chaos beginnt ein atemberaubender Strip, bei dem am Ende alles so ist, wie es begonnen hat: mit einem bloßen Fuß.

Anne Klinge, Jahrgang 1972, studierte Theaterwissenschaften, Psychologie und Literatur und widmete sich der Entwicklung des Fußtheaters. Sie nahm an zahlreichen Theaterfestivals im In- und Ausland teil. So bewegen ihre Füße ganz Europa, sind umjubelt in Peru und auf der EXPO in Shanghai, selbst das deutsche Fernsehen feierte sie als Neuentdeckung in Sendungen wie der „Bülent Ceylan-Show“, „Gottschalk live“, „Tietjen und Hirschhausen“ und „Die Puppenstars“.

In einer Mischung aus Erfindungsgeist und Fantasie „erzählen“ ihre Fußhelden bekannte und unbekannte Geschichten, mit Ironie und in kluger, humorvoller Dramaturgie durchleben sie Beziehungsdramen, Märchen, sogar Opern.